Mit dem Eintritt in die Pubertät fängt der ganze Bullshit mit dem “bodyshaming” erst so richtig an. 

Auch ich hatte jahrelang mit einer Essstörung zu kämpfen. Drei Jahre lang habe ich meinen eigenen Körper durch Bulimie geschädigt. 

Im Januar 2014 habe ich dann endlich aufgehört mich selbst zu bestrafen. Ich bin diesen Weg völlig alleine gegangen. Nicht weil meine Freunde oder Familie nicht für mich da gewesen wären, sondern weil ich es nie jemandem erzählt habe. Ich habe mich so sehr geschämt und mir ständig eingeredet, dass ich keine Essstörung habe. Ich wollte einfach nicht schwach wirken. Heute weiß ich, dass das ein großer Fehler war. Denn was wäre passiert, wenn ich es nicht geschafft hätte, aufzuhören?

In den letzten 3 1/2 Jahren hatte ich nur einen Rückschlag. Ich versuche mich jeden Tag selbst daran zu erinnern, dass ich nur diesen einen Körper habe und wenn ich den zerstöre, kann ich mir all´ meine Träume und Wünsche nicht mehr erfüllen. Ich werde für den Rest meines Lebens mit dieser Krankheit zu kämpfen haben, aber mein Leben ist mir das Wert. Es wird gute und schlechte Tage geben. Aber irgendwann werden die guten überwiegen. Doch leider kann einen die kleinste Kleinigkeit wieder zurückwerfen. 

Die Gesellschaft hat leider ein sehr verzerrtes Körperbild. Auch wenn es mittlerweile viele Kampagnen gegen bodyshaming gibt, so haben viele noch nicht verstanden, dass es die perfekte Figur nicht gibt. Fast alle Fotos in Zeitschriften oder für Werbekampagnen sind gephotoshopt. 

Eine Freundin, die als Lehrerin an einem Gymnasium unterrichtet, hat mir letztens eine sehr schockierende Geschichte erzählt. Sie hat einer 10. Klasse ein Video über ein Fotoshooting gezeigt. In diesem Video wurde Schritt für Schritt gezeigt, wie die Fotos im Nachhinein bearbeitet werden. Das Model sah am Ende nicht mehr aus wie sie selbst und wog mindestens 10 kg weniger. Keinem der Schüler war bewusst, dass die ganzen Werbeplakate so bearbeitet werden. Die Jungs waren vollkommen geschockt, denn sie dachten, dass diese Bilder echt seien und dass solche Frauen existierten. Aber das tun sie nicht. 

Genau das ist eines der Probleme unserer Gesellschaft. Schon im Jugendalter wird uns suggeriert, dass eine Frau wie ein Victoria Secret Model auszusehen hat. 

Mir selbst wurde letztens erst von einem Mann gesagt, dass ich fett sei. Und genau wegen solcher Aussagen werden Mädchen/ Frauen magersüchtig. 

Kurz hatte ich überlegt ins Bad zu gehen, aber dann habe ich mich daran erinnert, wie weit ich in den letzten Jahren schon gekommen bin und dass ich nicht mehr zulassen will, dass ein Mann mir vorschreibt wie viel ich zu wiegen habe. 

Wieso meinen Männer sie hätten das Recht unsere Körper zu kritisieren? Wir laufen doch auch nicht über die Straße und sagen Männern, dass sie fett seien.

Bodyshaming ist einfach nur falsch und zerstört so viele junge Frauen.

Ich habe mich vor 3 1/2 Jahren dafür entschieden mich nie wieder so zu fühlen oder es zumindest es zu versuchen. Ganz wird meine verquere Selbstwahrnehmung nie verschwinden, aber ich arbeite jeden Tag daran.

Unser Körper ist ein Tempel und wir sollten ihn mit Liebe behandeln. Denn dieser Körper kann uns an die unglaublichsten Orte bringen, aber auch nur, wenn er fit genug dafür ist. Ohne einen gesunden Körper könnte man so vieles gar nicht machen und ein abgemagerter, dünner Körper ist nicht gesund. Wir sollten ihn lieben und nicht durch zu wenig Essen oder kotzen gehen quälen. 

Jedes Mal, wenn ihr in den Spiegel schaut, dann zählt mindestens 5 Dinge auf die ihr an euch schön findet.

Es ist okay, keine Kleidergröße 34 oder 36 zu haben, solange man sich wohl fühlt und gesund ist!